ÖVIH gratuliert dem neuen Gesundheitsminister Johannes Rauch

Vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Ministerium und impfstoffherstellender Industrie so wichtig wie nie zuvor

Wien, 8. März 2022. Der Österreichische Verband der Impfstoffhersteller (ÖVIH) gratuliert Johannes Rauch sehr herzlich zu seiner neuen Funktion als Minister für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz und freut sich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

„Die Pandemie hat uns die letzten beiden Jahre vor große Herausforderungen gestellt. Glücklicherweise haben wir jetzt ein Portfolio an Impfstoffen und Medikamenten, um COVID-19 Erkrankungsfälle vorzubeugen und auch behandeln zu können. Die Wissenschaft und Forschung hat hier seit Beginn der Pandemie großartiges geleistet.“, betont Mag.a Renée Gallo-Daniel, Präsidentin des ÖVIH. „Nach wie vor müssen wir aber einen großen Teil der Bevölkerung überzeugen, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Als Hersteller können wir dies nicht alleine tun, hier braucht es eine gute Zusammenarbeit mit der öffentlichen Hand, allen voran mit dem Gesundheitsministerium

Mag.a Sigrid Haslinger, Vizepräsidentin des ÖVIH setzt ebenfalls auf eine Fortsetzung des Dialogs und der Zusammenarbeit mit dem neuen Minister: „Johannes Rauch ist ein erfahrener und sachorientierter Politiker und wir freuen uns darauf, mit ihm gemeinsam die anstehenden Verbesserungen auch in anderen Bereichen wie zum Beispiel im Bereich des e-Impfpasses, bei den Schulimpfungen oder auch in der Beschaffung von Impfstoffen anzugehen.“

Generalsekretär Dr. Christoph Jandl ergänzt: „Der ÖVIH steht selbstverständlich jederzeit gerne als Ansprechpartner in Sachen Impfstoffe zur Verfügung. Gemeinsam müssen wir daran arbeiten die Durchimpfungsraten in Österreich erhöhen, um Menschen vor Leid zu bewahren und gleichzeitig Kosten im Gesundheitssystem zu sparen.“

Rückfragehinweis:

Mag.a Uta Müller-Carstanjen
FINE FACTS Health Communication
Mobil: +43 664 515 30 40
mueller-carstanjen@finefacts.at
www.finefacts.at
www.oevih.at