Impfstoffproduktion ist größtenteils
europäisch

Die Impfstoffproduktion und -innovation findet zu einem überwiegenden Teil in Europa statt. Auch Österreich leistet einen Beitrag.


Die Impfstoff – herstellenden pharmazeutischen Unternehmen leisten in Europa aber einen wichtigen Beitrag für die medizinische Forschung und Produktion. Insgesamt produzieren europäische Impfstoff-herstellende Unternehmen, jährlich zirka 1,7 Milliarden Impfstoffdosen für den weltweiten Bedarf.
Österreich leistet hierzu seinen Beitrag. In Österreich gibt an 4 Standorten Impfstoffforschung und / oder Impfstoffproduktionen.

Impfstoffe sind hochkomplexe biologische Arzneimittel, die besonders strengen Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen unterliegen. Manche Impfstoffe benötigen in der Herstellung bis zu zwei Jahre, die Produktionsprozesse selbst sind in der Regel nur über Zeiträume von fünf bis zehn Jahren skalierbar.

Die Möglichkeiten der Hersteller, auf Nachfrageänderungen aufgrund von Epidemien oder Pandemien durch geänderte nationale und internationale Impfempfehlungen oder -programme rasch zu reagieren, sind prinzipiell limitiert.

Der europäische Fokus ist gerade auch in SARS-CoV-2 Zeiten besonders relevant. Die „Energien“ werden gebündelt und es wird mit Hochdruck an einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 geforscht.

Europa ist das Herz der weltweiten Impfstoffforschung und -produktion