Influenza

Alle Jahre wieder … Warum die jährliche Influenza-Impfung so wichtig ist

SARS, MERS, Schweinegrippe und gerade höchst aktuell das Coronavirus – die Gefahr einer weltweiten gefährlichen Pandemie ist eine biologische Realität. Die jährliche Influenzaepidemie, die regelmäßig weit mehr Todesfälle verursacht, hat aber viel weniger mediale und politische Aufmerksamkeit. Die neue Regierung scheint nun jedoch endlich Akzenten setzen zu wollen und das aus guten Gründen. Keine andere impfpräventable Infektionskrankheit verursacht soviele Todesfälle wie Influenza, bei keiner anderen Impfung besteht so großer Handlungsbedarf. Die sogenannte Übersterblichkeit beträgt jährlich bis zu 4500 Todesfällen infolge einer Influenzaerkrankung. Besonders tragisch sind die seltenen fulminanten Verläufe bei Kindern und Gesunden Erwachsenen, die Hauptlast tragen jedoch die bekannten Risikogruppen wie Kinder, Schwangere, Älteren, oder Personen mit chronischen Erkrankungen. Den besten Schutz bietet die jährliche Impfung. Sie reduziert das Risiko, an Influenza zu erkranken oder zu versterben sehr deutlich.

Influenza-Impfung ist für Risikogruppen dringend empfohlen.

Die Influenza Saisonen verlaufen unterschiedlich schwer. Umso wichtiger ist es, sich durch jährliches Impfen zu schützen.

Herausforderung Impfstoffentwicklung

Da die Influenza-Viren immer wieder ihre Form verändern (mutieren), ist die Entwicklung des Impfstoffes jedes Jahr wieder eine Herausforderung. Aber auch wenn sich die aktuell kursierenden Viren von denen unterscheiden können, für die der Impfstoff hergestellt wurde, ist die Influenza-Impfung dennoch zu empfehlen. Falls jemand trotz Impfung erkrankt, verläuft die Krankheit zumeist milder und kürzer, es treten weniger influenzabedingte Komplikationen auf.

IMPF-NACHHOLBEDARF IN ÖSTERREICH
Mit 8 Prozent Durchimpfungsrate befindet sich Österreich im internationalen Vergleich in den hinteren Rängen. Dabei gilt: Je mehr Menschen geimpft sind, umso besser kann die Ausbreitung einer Grippewelle eingedämmt werden.

Dringende Impfempfehlung für Risikogruppen

Auch im Kampf gegen die Influenza ist eine hohe Durchimpfungsrate besonders wichtig. Je mehr Menschen geimpft sind, umso besser. Man geht davon aus, dass große Influenza-Wellen verhindert werden können, wenn 40 % der Kinder geimpft sind. Laut österreichischem Impfplan wird die Influenza-Impfung für alle Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensmonat, insbesondere für Ältere, chronisch Kranke, Personengruppen mit anderen Risikofaktoren und Personal im Gesundheitswesen empfohlen.

Influenza-Impfung ist für Risikogruppen dringend empfohlen.